Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test


Erschienen: 26.02.2020, Autor: Patrick von Brunn
Lieferumfang
Auch bei der Verpackung legt der Hersteller Wert auf die typischen Farben seines Brands.

Auch bei der Verpackung legt der Hersteller Wert auf die typischen Farben seines Brands.

Bevor wir näher auf die technischen Daten und die Ausstattung des Razer Blade Stealth 13 eingehen, möchten wir kurz den dazugehörigen Lieferumfang erläutern. Neben verschiedenen Unterlagen zur Inbetriebnahme und den Garantiehinweisen, legt der Hersteller zudem ein paar schicke Razer-Aufkleber bei. Ein Mikrofasertuch ist auch mit dabei und soll das matte Gehäuse und das Display des Notebooks vor Verunreinigungen befreien.

Außerdem befindet sich noch das passende Netzteil für die Stromversorgung des Systems in der Verpackung. Der Anschluss an das Blade erfolgt per Type-C-Stecker und eine ausreichend lange Zuleitung. Das Netzteil selbst ist großzügig dimensioniert, liefert bis zu 100 Watt Ausgangsleistung und kann somit auch kurzfristige Lastspitzen (CPU-Turbo) mühelos unterstützen. Mehr zur Leistungsaufnahme des Notebooks erfahren Sie im Verlauf des Tests. Ebenso gehen wir auch auf die Leistungsreduzierung aufgrund von Temperaturentwicklung ein.

Der Inhalt des Kartons samt Netzteil auf einen Blick.

Der Inhalt des Kartons samt Netzteil auf einen Blick.



Themen: #3DMark  #Apple  #ASUS  #Benchmark  #Bluetooth  #DDR4  #Display  #Gaming  #GeForce  #Gehäuse  #Gigabyte  #HP  #IFA  #Intel  #iPhone  #Kühlung  #Lüfter  #Mainboard  #Microsoft  #Notebook  #Nvidia  #NVMe  #Optane  #Panel  #Prozessor  #RAM  #Razer  #SLC-Cache  #Software  #SSD  #Tastatur  #Technologie  #Thunderbolt  #USB  #Windows  #WLAN 
Vor scrollen Weitere Artikel aus der Kategorie „Notebooks“ Zurück scrollen