ARTIKEL/TESTS / INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
Technische Daten

Die neue GeForce RTX 3090 Ti basiert auf einer weiteren Ausführung der maximalen Ausbaustufen, dem GA102-Grafikchip. Die G102-350-GPU kann auf die vollen ca. 28 Mrd. Transistoren zurückgreifen und stellt das derzeitige Flaggschiff der GeForce-RTX-3000-Serie darf.

Entsprechend umfasst die neue GeForce in Summe 84 SMs mit satten 10.752 ALUs („CUDA-Cores“). Die Anzahl der RT-Kerne entspricht 84, die Tensor-Kerne sind mit 336 ebenfalls ebenso etwas mehr als bei der RTX 3090, der bisherigen Speerspitze der Familie. Ergänzt wird die 3090 Ti durch ein 384 Bit breites Speicherinterface zur Anbindung von GDDR6X-Speicher, der mit 24 GB in der Founders Edition gewohnt üppig ausfällt. Wie sich die Karte in Sachen Performance schlagen kann, klären wir anhand ausführlicher Benchmarks ab Seite 6 des Artikels. Der Vergleich der technischen Daten befindet sich am Ende dieser Seite.

Drei 100-mm-Axial-Lüfter zeichnen sich für die Kühlung der GeForce-GPU verantwortlich.

Drei 100-mm-Axial-Lüfter zeichnen sich für die Kühlung der GeForce-GPU verantwortlich.

Die Leistungsaufnahme der Founders Edition gibt Nvidia mit 450 Watt an, was nochmals 100 Watt mehr als bei der Non-Ti-Version bedeuten. Diesen Wert übernimmt auch Board-Partner INNO3D für seine X3-OC-Variante, die über einen 12VHPWR-Anschluss inkl. Sense-Leitungen mit Leistung versorgt wird. Damit ist INNO3D seiner Zeit voraus, da dieser Standard noch nicht verbreitet ist, spätestens aber wohl in der nächsten AMD- und Nvidia-Generation überwiegend zu sehen sein dürfte. Mit PCI Express 5.0 wird dieser Anschluss zum Standard. Ob und wann allerdings alle neuen Karten verpflichtend auf den 12VHPWR-Anschluss setzen müssen, ist noch unklar. Alternativ legt der Hersteller einen passenden Adapter mit in den Karten (siehe Seite 3). Wer über ein Netzteil mit 12VHPWR-Anschluss verfügt, kann diesen natürlich nutzen. Mehr zur Leistungsaufnahme gibt es auf Seite 18 des Tests.

Den Boost-Takt hat der Hersteller ab Werk um 30 MHz auf 1.890 MHz angehoben (+1,6%), der Speichertakt ist unverändert, jedoch mit effektiv 10.502 MHz höher als bei der RTX 3090. Hierbei kommt der neue Micron 16 Gbit GDDR6X-Speicher zum Einsatz, der im Vergleich zur vorherigen 8-Gbit-Version eine doppelt so hohe Kapazität und eine bis zu 15 % höhere Leistung bietet. Damit kommt die RTX 3090 Ti mit einseitiger Speicherbestückung rund um die GPU aus.

Die Karte benötigt drei volle Slots Bauhöhe im Gehäuse.

Die Karte benötigt drei volle Slots Bauhöhe im Gehäuse.

Das Triple-Slot-Kühlerdesign der X3 OC von INNO3D ist zwar schlicht gehalten, unauffällig ist die wuchtige Karte aber sicherlich nicht. Mit dabei ist eine RGB-LED-Beleuchtung, die über beiliegende Sync-Kabel auch mit anderen Beleuchtungssystemen wie Aura Sync, Mystic Light oder RGB Fusion synchronisiert werden kann. Eine großfläche Vapor-Chamber überdeckt vollflächig sowohl GPU als auch VRAM und insgesamt acht Heatpipes sorgen für den Abtransport der Wärme zum Kühlkörper. Drei axiale Scythe 100-mm-Lüfter sorgen für die Kühlung. Auf der Rückseite befindet sich eine schwarze Aluminium-Backplate, deren Oberfläche mit einem großen GeForce-Schriftzug versehen ist. Mehr zur Temperatur- und Geräuschentwicklung erfahren Sie auf Seite 18 des Tests.

Am Slot-Bracket sind drei DisplayPorts und ein HDMI-Port vorhanden.

Am Slot-Bracket sind drei DisplayPorts und ein HDMI-Port vorhanden.

Für die Stromversorgung ist ein 12VHPWR-Anschluss vorgesehen.

Für die Stromversorgung ist ein 12VHPWR-Anschluss vorgesehen.

Für die RGB-Synchronisierung liegt ein Adapterkabel bei.

Für die RGB-Synchronisierung liegt ein Adapterkabel bei.

NVLink wird wie bei der GeForce RTX 3090 auch beim Ti-Modell unterstützt, womit die Kopplung zweier Grafikkarten möglich ist. Diese Multi-GPU-Lösung ist allerdings nicht mehr für Gamer relevant, anders als bei früheren Generationen mit SLI. Hingegen profitieren professionelle Anwendungen davon.

Hinsichtlich der Anschlussmöglichkeiten für Monitore bietet die neue GeForce RTX 1 x HDMI 2.1 und 3 x DisplayPort 1.4a. Die erhöhte Bandbreite von HDMI 2.1 ermöglicht erstmals eine einzige Kabelverbindung zu 8K-HDR-Fernsehern für Spiele mit ultrahoher Auflösung. Dank Unterstützung für AV1-Decodierung sind die Ampere-Grafikchips die ersten dedizierten GPUs, die es Spielern ermöglichen bis zu 8K-HDR-Internet-Videos bei um bis zu 50 Prozent reduzierter Bandbreite zu sehen.

Folgend die technischen Eckdaten im Vergleich mit der GeForce RTX 3090 und RTX 3080 Ti.

Hersteller Nvidia
Produktbezeichnung GeForce RTX 3080 Ti GeForce RTX 3090 GeForce RTX 3090 Ti
Logo
Architektur Ampere
Grafikchip GA102
Fertigung 8 nm
Transistoren ca. 28,0 Mrd.
CUDA-Cores 10.240 10.496 10.752
Tensor-Cores 320 (3. Gen) 328 (3. Gen) 336 (3. Gen)
Raytracing-Cores 80 (2. Gen) 82 (2. Gen) 84 (2. Gen)
Basistakt 1.365 MHz 1.400 MHz 1.560 MHz
Boosttakt 1.665 MHz 1.700 MHz 1.860 MHz
FP32-Rechenleistung 34.099 GFLOPS 35.686 GFLOPS 39.997 GFLOPS
FP16-Rechenleistung 34.099 GFLOPS 35.686 GFLOPS 39.997 GFLOPS
ROPs 112
TMUs 320 328 336
Speichertakt 9.502 MHz 9.752 MHz 10.502 MHz
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 912 GB/s 936 GB/s 1.008 GB/s
Speichermenge 12 GB GDDR6X 24 GB GDDR6X
Interface PCIe 4.0
Leistungsaufnahme 350 Watt 450 Watt
Auf der Rückseite befindet sich eine große Backplate.

Auf der Rückseite befindet sich eine große Backplate.

Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC)

Mit dem EX-Modell von Hersteller KFA2 folgt ein weiterer Bolide mit GeForce RTX 3050 in unser Testlab. Wie sich die Karte im Praxistest behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Review.

INNO3D RTX 3050 Twin X2 OC im Test
INNO3D RTX 3050 Twin X2 OC im Test
INNO3D RTX 3050 Twin X2 OC

Mit der GA106-GPU rollt Nvidia die GeForce-3000-Familie in niedrigeren Preisgefilden aus und positioniert die Karte für Einsteiger. Wir haben uns ein Custom-Modell von INNO3D in Form der neuen Twin X2 OC Karte im Test angesehen.

INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3070 Ti X3 OC

INNO3D ist für extravagante Grafikkarten bekannt und so ist auch die RTX 3070 Ti X3 OC ein Custom Design mit Overclocking ab Werk, aber ohne LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Test des Boliden.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.