ARTIKEL/TESTS / WLAN: Standards und Topologien im Detail
27.01.2004 12:00 Uhr    0 Kommentare
Vorwort

In diesem kleinen Report möchten wir ihnen die grundlegenden Funktionen des Wireless LAN Systems erklären. Wir wollen dabei auf die drei wichtigsten und gängigsten Standards eingehen und einen kleinen Überblick verschaffen. Man könnte hier natürlich noch viel weiter abtauchen, doch dies wollten wir an dieser Stelle nicht tun, um zusätzliche Verwirrung zu vermeiden. Somit wollen wir es bei einer kleinen Vorabbetrachtung für später folgende Artikel belassen.

802.11a

Hersteller versprachen sich und den Kunden, durch die Einführung des 802.11a-Netzes ein wesentlich störungsfreieres Funknetz, verschwiegen jedoch die Inkompatibilität mit anderen WLANs, und eine wesentlich geringere Reichweite von nur 15 bis 20 Metern. Die Geräte haben eine Sendeleistung von ca. 54 MBit/Sekunde, und arbeiten mit einer Frequenz von 5 GHz (5,725 GHz bis 5,850 GHz). Um Kollisionen mit anderen Netzen des Militärs und der Flugsicherung, welche die selbe Frequenz nutzen, zu vermeiden, wurde die Sendeleistung für Europa angepasst weshalb die Geräte auch nur „Indoor“ benutzt werden dürfen. Access Points gibt es für ca. 100 Euro im Handel. Die dazu gehörigen Notebook (PCMCIA) Karten für ca. 50 Euro.

802.11b

Wenn man vom 802.11b spricht, meint man grundsätzlich einen Wireless LAN Standard, welchen man heutzutage in fast jedem WLAN-Gerät findet. Durch die im letzten Jahr stark gesunkenen Preise, verbreiteten sich besonders diese Geräte, und sind an vielen öffentlichen Hot-Spots wieder zu finden.

Das Protokoll arbeitet in einem Frequenzbereich von 2,4 GHz, welcher heutzutage leider sehr stark von anderen Geräten wie zum Beispiel Bluetooth benutzt wird, und unter Umständen auch zu Konflikten führen kann. Es erlaubt eine maximale Geschwindigkeit von ca. 11 MBit/Sekunde um Daten auszutauschen und verfügt über eine Reichweite von 25 bis über 50 Metern, welche sich durch eine zusätzliche Antenne noch erhöhen lässt. Reichweite und Verbindungsqualität hängen sehr stark von der aktuellen Umgebung ab. So kann man beispielsweise zwischen Betonwänden selbstverständlich nicht dieselben Bandbreiten erzielen, wie im Freien.

Ein positiver Aspekt ist jedoch, dass die meisten Geräte auch mit dem neueren 802.11g Protokoll klarkommen. Jedoch sind sie inkompatibel zu Geräten des 802.11a Standards. Für aktuelle Wireless LAN Router zahlt man etwa 100 Euro. PCMCIA Karten für das Notebook bekommt man schon ab 30 Euro.

Autor: Victor Thien
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
FLIR C5 Wärmebildkamera

Mit der C5 von FLIR werfen wir heute einen Blick auf eine mobile Wärmebildkamera. Das Gerät im praktischen Smartphone-Format dient für schnelle thermische Analysen und passt in jede Hosentasche.

Kurzvorstellung: DaVinci Resolve als leistungsstarke Studioanwendung
Kurzvorstellung: DaVinci Resolve als leistungsstarke Studioanwendung
DaVinci Resolve

Die DaVinci Resolve ist eine Softwareanwendung für Videoschnitt- und Farbkorrektur und kann mittels Hardware wie dem Resolve Speed Editor Keyboard erweitert werden.

3 x Mesh WLAN-Repeater im Praxistest
3 x Mesh WLAN-Repeater im Praxistest
ASUS, AVM und devolo

Im heutigen Test haben wir uns drei Access Points von ASUS, AVM und devolo angesehen. Die drei Kontrahenten spielen im WiFi 6 Bereich und unterschiedlichen Preiskategorien. Mehr dazu im Praxistest.

WELOCK Türschloss mit Fingerabdrucksensor und Wi-Fi-Box
WELOCK Türschloss mit Fingerabdrucksensor und Wi-Fi-Box
TouchEBL41-WIFIBOX

Mit dem Touch41 von WELOCK haben wir heute ein smartes Türschloss im Praxistest, das beispielsweise per Fingerabdruckscanner oder App bedient werden kann.