ARTIKEL/TESTS / Microsoft´s DirectX 9.0b unter der Lupe
Vorwort

Vor fast genau vier Monaten hatte Microsoft die letzte Version seiner aktuellen DirectX 9.0 Schnittstelle vorgestellt. Damals wurde DirectX 9.0a um den offiziellen Support von Windows Server 2003 erweitert. Ansonsten gab es nur kleine Bugfixes und Veränderungen. Am gestrigen 21. Juli 2003 tauchte dann die länger diskutierte Version 9.0b im Internet auf. Jedoch ohne Präsentation durch Entwickler Microsoft - Die Files gelangten auf inoffiziellem Weg ins Netz. Daher ist bisher auch nur wenig über die neuste Version bekannt, jedoch wollen wir in unserem folgenden Artikel der Grafikschnittstelle ein wenig auf die Finger sehen. Auf den ersten Blick hat sich außer dem Build (#902) nichts geändert. Weitere Informationen in den folgenden Abschnitten. Wer sich schon im Voraus DirectX 9.0b herunterladen will, kann dies selbstverständlich bei uns tun (Download). Hierbei handelt es sich jedoch um das gesamte Paket, welches etwa 31 MB misst...

"Microsoft DirectX® 9.0a ist die neueste Version der DirectX-Technologie, die eine hohe Leistung für DirectX-aktivierte Spiele und weitere funktionsreiche Mediensoftware bietet. Diese DirectX-Version kann alle zuvor veröffentlichten DirectX-Versionen ersetzen..."

Installation

Wie bereits im Vorwort erwähnten, gibt es momentan nur das komplette DirectX-Paket, welches über 30 MB groß ist. Die Installation läuft wie gewohnt absolut reibungslos und schnell. DirectX 9.0b ist kompatibel zu Windows 98, ME, 2000 und XP. Leider nicht zu NT4 und 95. Bis wann eine WebInstaller Routine ins Netz gelangt ist bisher noch nicht bekannt, jedoch wird man durch die offizielle Vorstellung durch Microsoft auch eine solche Installations-Variante erhalten...

Ein Doppelklick auf die .exe-Datei startet bereits die Installation von DirectX 9.0b. Nachdem sie die bekannte Microsoft EULA bestätigt haben bzw. die Bedingungen akzeptieren, beginnt die Setup-Routine bereits mit dem Kopieren der benötigten Daten. Die Installation via WebInstaller läuft genauso ab, jedoch werden erst während des Setups die benötigten Daten geladen und somit auch keine 30 MB erreicht. Auch bei DirectX 9.0b sollte man bedenken, dass man dieses nach der Installation nicht deinstallieren kann, und man als Windows XP Benutzer ggf. einen Systemwiederherstellungspunkt setzen sollte. Hierauf weist Microsoft auch deutlich hin...

"Nach der Installation kann das Laufzeitmodul von DirectX 9.0a nicht entfernt (deinstalliert) werden. Durch den Installationsprozess werden Hauptkomponenten verändert und zahlreiche Änderungen an der Registrierung innerhalb des Betriebssystems vorgenommen. Die Deinstallation wird von Microsoft nicht unterstützt..."

Autor: Patrick von Brunn
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
FLIR C5 Wärmebildkamera

Mit der C5 von FLIR werfen wir heute einen Blick auf eine mobile Wärmebildkamera. Das Gerät im praktischen Smartphone-Format dient für schnelle thermische Analysen und passt in jede Hosentasche.

Kurzvorstellung: DaVinci Resolve als leistungsstarke Studioanwendung
Kurzvorstellung: DaVinci Resolve als leistungsstarke Studioanwendung
DaVinci Resolve

Die DaVinci Resolve ist eine Softwareanwendung für Videoschnitt- und Farbkorrektur und kann mittels Hardware wie dem Resolve Speed Editor Keyboard erweitert werden.

3 x Mesh WLAN-Repeater im Praxistest
3 x Mesh WLAN-Repeater im Praxistest
ASUS, AVM und devolo

Im heutigen Test haben wir uns drei Access Points von ASUS, AVM und devolo angesehen. Die drei Kontrahenten spielen im WiFi 6 Bereich und unterschiedlichen Preiskategorien. Mehr dazu im Praxistest.

WELOCK Türschloss mit Fingerabdrucksensor und Wi-Fi-Box
WELOCK Türschloss mit Fingerabdrucksensor und Wi-Fi-Box
TouchEBL41-WIFIBOX

Mit dem Touch41 von WELOCK haben wir heute ein smartes Türschloss im Praxistest, das beispielsweise per Fingerabdruckscanner oder App bedient werden kann.